Ortsmuseum Lausen

Geschichte

Ein Museum über Lausen für Lausen und alle, die sich für die Gemeinde im Ergolztal interessieren oder gerne in Museen verweilen. Ein Haus der Geschichte(n), ein kultureller Treffpunkt, und das schon seit über 30 Jahren.

1984 wurde in der Gemeinde Lausen eine Kommission mit dem Ziel gebildet, ein Konzept für ein Ortsmuseum auszuarbeiten. Als Gebäude bot sich die sogenannte Sigristenscheune an, mit deren Umbau im Jahr 1989 begonnen wurde.

Am 2. November 1990 konnte das neue Ortsmuseum Lausen eröffnet werden. Seither werden auf den zwei Stockwerken des Museums, auf einer Gesamtfläche von ca. 84 m2, regelmässig neue Ausstellungen gezeigt und zahlreiche Veranstaltungen durchgeführt.

Der Betrieb des Museums wird durch die Museumskommission Lausen gewährleistet, Trägerschaft ist die Einwohnergemeinde Lausen.


Die Sigristenscheune, die das Ortsmuseum Lausen beherbergt, war früher ein Ökonomiegebäude. .

Sigristenscheune Lausen vor dem Umbau 1989

Sie ist Teil des Gebäudeensembles der reformierten Kirche St. Niklaus und ihres Sigristenhauses, zu welchem auch der Friedhof und – bis Juni 2021 – eine ebenso mächtige wie prächtige alte Linde gehör(t)en.

Reformierte Kirche St. Niklaus in Lausen mit LInde

Daher erscheint an dieser Stelle ein kleiner Exkurs zur Kirche und ihrer Lage ausserhalb des heutigen Siedlungszentrums angebracht (der uns gleichsam mitten in die Dorfgeschichte Lausens führen wird).

Ortsmuseum Lausen, Sigristenhaus und Kirche St. Niklaus in Lausen im Jahr 2020

Das aktuell bestehende Kirchenensemble stammt aus dem 15. Jahrhundert. Ein erster Vorgängerbau der Kirche war zwischen dem 8. und 10. Jahrhundert entstanden. Diese frühe Pfarrkirche gehörte zur Siedlung «Bettenach», die um 1200 aufgegeben wurde. Der heutige Ortskern von Lausen, nicht ganz einen Kilometer weiter südöstlich im Tal gelegen, wurde erstmals 1275 urkundlich als «Langenso», 1329 als «Langsen» erwähnt. Die Kirche jedoch blieb weiterhin an ihrem angestammten Ort stehen, ausserhalb des heutigen Ortskerns, bzw. wurde sie im späten 11. Jahrhundert durch einen grösseren Bau ersetzt. Im 15. Jahrhundert, vermutlich nach einem Brand, erbaute man sie neu. Im Chor der Kirche sind wunderbare Wandbilder spätgotischer Zeit erhalten, die die Geschichte des heiligen Nikolaus von Myra darstellen. Das Ortsmuseum Lausen steht also an einem geschichtlich bedeutsamen Ort.

Reformierte Kirche St. Niklaus, Sigristenhaus und -scheune in Lausen
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen