Willkommen auf der Website der Gemeinde Lausen



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Adresse

Gemeindeverwaltung Lausen

  • Grammontstrasse 1
  • 4415 Lausen

Öffnungszeiten

  • Mo: 10.00 - 12.00 / 14.00 - 17.00 Uhr
  • Di:  07.30 - 12.00 / 14.00 - 17.00 Uhr
  • Mi:  10.00 - 12.00 / 14.00 - 18.00 Uhr
  • Do: 10.00 - 12.00 / 14.00 - 17.00 Uhr
  • Fr:  10.00 - 12.00 / 14.00 - 16.00 Uhr
  • © Copyright Lausen 2019

Unser Hausberg: der "Grammel"

Adresse4415 Lausen
Beschreibung
Nördlich des Dorfes erhebt sich der Grammel bis auf 560 m. ü. Meer. Der Hausberg Lausens ist mit einem wunderschönen Laubmischwald bestockt.

Um 1750 hat sich ein grosser Rutsch gelöst, der sich in Richtung Dorf ergossen hat. Dieses Gebiet, das heute besiedelt ist, nennt sich Grütsch.
Die Gesteinsschichten im Untergrund des Grammels neigen sich gegen Süden zu. Das erklärt die vielen Quellen, die in jüngster Zeit wiederum zu den Rutschproblemen am Fusse des Berges, oberhalb des Sied-lungsraumes, geführt haben.

Beim Durchwandern des südlich gelegenen Waldes über den kommunalen Wanderweg (siehe Rundwanderung Grammel) wirken verschiedene Waldbilder auf den Besucher ein. Kleine Waldverjüngungskegel, geschlossener Wald und Wald in der Zerfallsphase wechseln sich ab. Seltene Baumarten, wie der Speierling und der Elsbeerbaum sind zu bewundern. Auffallend sind die vielen abgestorbenen Bäume, die für die Artenvielfalt der Tier- und Pflanzenwelt von grösster Bedeutung sind. Auch seltene Pflanzen, wie Orchideen sind zur richtigen Jahreszeit anzu-treffen. Als Rückzugsgebiet und Ruhezone ist das Gebiet für Wildtiere von grösster Bedeutung!
Auch Relikte aus vergangenen Zeiten sind zu beobachten. Zwei Stein-brüche, in denen früher Steine zum Bau der Häuser im Dorf gebrochen wurden, sind heute noch gut sichtbar. Das Gebiet liegt gemäss dem kommunalen Landschaftsplan in der Naturschutzzone. In jüngster Zeit wird beabsichtigt, das Waldgebiet unter kantonalen Schutz zu stellen. Die Pflegemassnahmen haben zum Ziel, die Artenvielfalt zu erhöhen, wertvolle Elemente zu sichern und die Lebensräume aufzuwerten. Gleichzeitig kann der Schutz vor Steinschlag und Erosion verbessert, sowie einem grossflächigen Bestandeszusammenbruch entgegengewirkt werden. Waldbauliche Eingriffe zugunsten der Natur und der Bevölke-rung werden dabei unumgänglich sein.

Waldbesucher, bitte verlassen Sie die Wege nicht! Nehmen Sie Rücksicht auf die Natur! Reiter und Mountainbiker sind auf diesen Wanderwegen fehl am Platz!


Grammel-Rundwanderung

Der Verkehrs- und Verschönerungsverein Lausen hat am Grammel einen Rundweg mit Wegweisern markiert.
Die Wanderung von ca. 1 Stunde führt durch ein einzigartiges Stück Natur in unserer Gemeinde. Die Stimmungen der Jahreszeiten, das Erwachen des Frühlings oder die sommerlichen Abendstimmungen lassen uns unmittelbar vor der Haustüre ein Stück Erholung vom Alltagsstress geniessen.
Der Rundweg beginnt am oberen Ende der Ringstrasse / Obere Grammelgasse Richtung Chalchofen. Links liegt das Biotop Chalchofen des Naturschutzvereins, 1995 anlässlich des Europäischen Naturschutzjahres angelegt. Er führt dann im unteren Grammelwald auf dem Waldweg Richtung Liestal. Am Ende dieses Weges beginnt der Pfad, der bergwärts führt. Er durchquert schliesslich ein aktives Rutschgebiet. Flurnamen wie "Grütsch", "Rütscheten" oder "Schlipf" weisen auf solch instabiles Gelände hin. Auf einer alten Rutschterrasse, nahe an der Banngrenze zu Liestal beginnt die „Himmelstreppe“. Am Ende der Treppe führt der Weg nach rechts in die sehr steile Südwand zum alten Steinbruch. Im Hang sind noch die Rinnen erkennbar, wo Steine zu Tale gelassen wurden. Die Geologie des Grammel und der Urwald mit seinen Pflanzen sind im neuen Heimatkunde-Buch auf den Seiten 16 bis 21 und 39 bis 43 ausführlich beschrieben. Nun beginnt der Abstieg Richtung Edleten-Tal. Auf der Südkante des Klein-Grammel führt er durch einen dichten Jungwuchs bis zum neuen Waldweg. Bei nassem Boden kann mit einem kleinen Umweg auf die Edletenstrasse ausgewichen werden. Ein schöner neuer Waldweg führt zurück zum Chalchofen und ins Dorf.
Wir bitten die Benützer, dass Sie den Weg nicht verlassen und die Natur und Ihren Lebensraum achten. Es ist gutes Schuhwerk nötig.

zur Übersicht