Willkommen auf der Website der Gemeinde Lausen



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Adresse

Gemeindeverwaltung Lausen

  • Grammontstrasse 1
  • 4415 Lausen

Öffnungszeiten

  • Mo: 10.00 - 12.00 / 14.00 - 17.00 Uhr
  • Di:  07.30 - 12.00 / 14.00 - 17.00 Uhr
  • Mi:  10.00 - 12.00 / 14.00 - 18.00 Uhr
  • Do: 10.00 - 12.00 / 14.00 - 17.00 Uhr
  • Fr:  10.00 - 12.00 / 14.00 - 16.00 Uhr
  • © Copyright Lausen 2020

Mühliprütschi und Dygli

Adresse4415 Lausen
Beschreibung
Wenn man von Lausen aus auf dem Wanderweg über den Hasenacher parallel zur Ergolz Richtung Itingen wandert, erreicht man die Stelle an der Gemeindegrenze, wo die Ergolz über eine etwa fünf Meter hohe, dreistufige Geländekante, genannt Mühliprütschi, hinunter fällt. Über eine Wehranlage oberhalb der Mühliprütschi wird Flusswasser in das Dygli eingeleitet.
Die genaue Entstehungszeit dieser Anlagen ist geschichtlich nicht nachgewiesen. Es ist jedoch bekannt, dass sich die Bewohner von Lausen schon seit dem 13. Jahrhundert die Wasserkraft zunutze machten. Mit geringem Gefälle wurde das Wasser über das Dygli zu den Wasserrädern der damaligen Getreide- und der Papiermühle im Dorf geleitet. Neben den Gewerbebetrieben waren aber auch die Bauern auf dieses Wasser angewiesen, welche mit solchen wasserführenden Kanälen, die auch Teiche genannt wurden, während des Sommers ihre Matten, die sogenannten Wässermatten, künstlich bewässerten. Leider lief mit den Wasserrechten nicht immer alles reibungslos! Nicht nur die Nutzung des Wassers, sondern auch die Unterhaltsfrage der Anlagen gab immer wieder Anlass zu Streit zwischen den Bauern, dem Müller und dem Inhaber der Papiermühle. Und doch waren letztlich alle von einander abhängig.
Anfang 1800 hielt die Industrialisierung in Lausen Einzug. Nicht nur für die Dorfversorgung, sondern auch für den Handel wurden Produkte, wie beispielsweise Karton, hergestellt.
Drei parallel laufende Wasserräder der Papiermühle wurden nun durch eine Dampfmaschine ergänzt. Am Ende des 19. Jahrhunderts wurden die Wasserräder schliesslich durch Turbinen ersetzt. Diese trieben die Maschinen anfangs direkt mechanisch an. Im 20. Jahrhundert wurden den Turbinen Dynamos zur Erzeugung von Elektrizität angegliedert, um elektrisch betriebene Maschinen mit Strom zu versorgen.
1983 schloss die Papier- und Kartonfabrik Christen, und seit 1995 wird auch in der Handelsmühle Hägler AG kein Getreide mehr gemahlen.
Der Mühliprütschi und dem Dygli kommt somit ein grosser geschichtlicher Stellenwert zu als historisches Zeugnis für die Nutzung der Wasserkraft! Detaillierte Angaben können der Heimatkunde Lausen von 1997 entnommen werden.

zur Übersicht